Schneeschuhwandern: Dinge die Du beachten solltest

Schneeschuhwandern Tipps für Anfänger

Schneeschuhwandern: Dinge die Du beachten solltest

Schneeschuhwandern ist Abschalten, trotzdem Sport und irgendwie auch Balsam für die Seele. Wer mit den Schneeschuhen unterwegs ist, sollte dennoch ein paar Grundsätze beachten: 

1. Sicherheit geht vor!

  • Lawinensituation und Wetterverhältnisse: Bevor Du Dich auf den Weg machst, prüfe auf die aktuelle Lawinenwarnstufe und das Wetter für die Dauer Deiner Schneeschuhtour. Hilfreiche Informationen rund ums Thema und Rufnummern gibt’s hier auf der Seite des Deutschen Alpenverein.
  • Begibst Du Dich in Gelände mit potentieller Lawinengefahr ist ein LVS-Gerät, Lawinensonde und Lawinenschaufel pflicht! Das Erste-Hilfe-Set mit Not-Biwaksack sollte ohnehin nie fehlen.
  • Orientierung: So schön die schneebedeckte Berglandschaft auchst, das Orientieren im Schnee ist kein Kinderspiel. Daher gilt besonders bei Schneeschuhtouren in unbekanntem Gelände: Karte & Kompass einpacken!

2. Rücksicht nehmen

Schneeschuhwanderungen ermöglichen es die Berglandschaft besonders intensiv zu erleben. Das soll auch in Zukunft so bleiben, daher gilt es im Schnee auch Rücksicht auf Tierwelt und Natur zunehmen:

  • Sofern denn vorhanden sollten wenn möglich ausgewiesene Schneeschuhtouren / Winterwanderrouten eingehalten werden.
  • Beim beobachten von Tieren sollte ausreichend Distanz eingehalten werden.
  • Waldgebiete sollten nur auf den üblichen Ski- und Schneeschuhrouten oder Waldwegen durchquert werden, um neben Jungbäumen auch die Tierwelt zu schonen.
  • In der Dämmerung sollten Schneeschuhtouren möglichst vermieden werden, da zu diesen Zeiten Waldtiere besonders aktiv sind.

Hilfreiche Informationen zu naturverträglichen Bergsport findet Ihr noch ausführlicher beim Deutschen Alpenverein (DAV).

3. Die richtige Vorbereitung

Schneeschuhtouren sind fordernd für Mensch und Material, daher gilt es vorbereitet zu sein. Hier ein paar weitere Tipps für die passende Ausrüstung:

  • Gut einpacken! Beim Schneeschuhwandern kann einem schnell warm werden und geht es bergauf sollte für entsprechende Belüftung gesorgt werden. Doch gerade in den Pausen kann es schnell eisig werden und Wetterumschwünge sind keine Seltenheit in den Bergen. Daher gilt es ausreichend warme Kleidung dabei zu haben. Am besten hilft hier das „Zwiebelschalenprinzip“: Trage mehrere Schichten übereinander, um deine Wärmeisolation jederzeit anpassen zu können.
  • Mütze und Handschuhe helfen Dir besonders exponierte Körperstellen vor der Winterkälte zu schützen.
  • Schneeschuhwandern ist Sport! Der Körper verliert viel Wasser beim anstrengenden Wandern im Schnee. Denk also daran immer genügend Wasser dabei zu haben.
  • Die Sonne scheint auch im Winter! Viele unterschätzen die Wirkung der sonne in der kalten Jahreszeit. Denk also daran ausreichend Sonnenschutzmittel auf exponierte Körperteile aufzutragen und eine gute Sonnenbrille mitzuführen.
  • Den richtigen Halt! Mit Teleskopstöcken seid Ihr im Schnee und bergauf schneller und kraftsparender unterwegs. Besonders im schwierigen Geländer und bei Tiefschnee kann es auch mit Schneeschuhen schwer sein vorwärts zu kommen oder das Gleichgewicht zu halten. Teleskopstöcke sind hier Gold wert und helfen die Balance zu halten!

Titelbild: Tubbs – Copyright by Christian Schipflinger

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.